Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Kornaten - eine einzigartige Inselgruppe im Mittelmeer

Von Doreen

Die Kornaten, Traumrevier eines jeden Seglers und Highlight für viele Ausflügler, sind über 100 karge Felsinseln und –inselchen, die der Küste vorgelagert sind und zwischen den Inseln Zirje, Dugi Otok und Pasman liegen. Die größte Insel ist Kornat, nach der die Inselgruppe auch benannt wurde. Sie nimmt mit 33 km² ganze 64 % der gesamten Inselfläche ein.

Die Inseln bilden 4 Inselreihen, die von 3 Meereskanälen unterbrochen werden. Ca. die Hälfte des Gebiets gehört zum Kornati Nationalpark, der zum Weltkulturerbe gehört und unter besonderem Schutz steht. Jahrhundertelang hat sich auf diesen Inseln wenig getan und viele sind noch in fast ursprünglichem Zustand. Die kargen Inseln bestehen überwiegend aus Fels und Weiden, selten mit Macchia oder Olivenbäumen bewachsen. Einige Felsklippen stürzen 100 m steil ins Meer hinab und bilden eindrucksvolle Kulissen.

Offiziell sind die Inseln unbesiedelt, aber in über 150 Buchten stehen Häuser und Hütten mit Zisternen und Anlegestegen, die von den Kurnatari, den Besitzern der Kornaten, gebaut wurden. Hier lebten sie zeitweise, um ihre Felder zu bestellen, das Vieh zu versorgen oder zu fischen. Durch den Tourismus hat sich das verändert und auf der Insel Kornat in der Bucht Vrulje gibt es inzwischen die größte Ansiedlung, eine Art "Kornaten-Metropole" mit 45 Häusern. In einigen ehemaligen Behausungen gibt es inzwischen Restaurants und Pensionen. Ehemalige Kleinhäfen sind zu Jachthäfen geworden. Trotz alledem findet man hier noch viel Ruhe, unberührte, überwiegend karge Natur, glasklares Wasser und traumhafte Buchten. Die einzige Süßwasserquelle befindet sich auf der Insel Zut, sonst wird das Wasser über Zisternen aufgefangen oder vom Festland geliefert. Das Meer ist sauber und durch die vielfältige Unterwasserwelt ein Paradies zum Tauchen, was aber nur an einigen Stellen erlaubt ist.

In der Vergangenheit wurde viel gestritten, wieviele Inseln zum Kornaten-Archipel zählen. Der derzeitige Stand ist folgendermaßen: insgesamt 152 aus dem Meer ragende Festlandseinheiten zählen zum Kornati-Archipel und 89 davon zählen zum Kornati-Nationalpark. Alle Inseln sind im Privatbesitz. Die Bewohner von Murter und Betina (Insel Murter) sind Besitzer und Mitbesitzer von 134 Kornateninseln, darunter alle 89, die zum Nationalpark zählen. Zusätzlich gehören den Bewohnern von Murter noch weitere 55 Inseln. Die Besitzer nennen die Inseln Kurnati und sich selbst Kurnatari. Die typischen Trockenmauern und steinernde Wohnstätten zeugen noch von der harten Arbeit der Kurnatari aus Murter, die ab dem 16. Jh. als Bauern, Viehzüchter und Fischer die Inseln zum Lebensunterhalt bewirtschafteten.

Ausflüge auf die Kornaten werden von vielen Agenturen angeboten, vor allem von Murter, Dugi Otok, Zadar, Ugljan, Pasman, Vodice, Biograd, aber auch von vielen anderen Orten in Kroatien. Pro Tag und Person wird eine Eintrittsgebühr verlangt, die zur Erhaltung des Nationalparks beitragen soll.

Die Agenturen bieten auf einigen Kornateninseln „Robinsonurlaub“ an, was gerne von gestressten Mitbürgern angenommen wird. Nah und doch weit weg von moderner Zivilisation werden sie auf eine Insel gebracht, auf der sie ganz allein 1 oder 2 Wochen in den Kornater Behausungen ohne Strom und Telefon verbringen. Gewählt werden kann zwischen völliger Einsamkeit und etwas Zivilisation mit einem kleinem Geschäft, Restaurants und Behausungen. Die Agentur kümmert sich um Trinkwasser, Kochgas, Boot und Lebensmittel. Erfahrene Robinsone ernähren sich auch komplett selbst.

Entstanden sind die Inseln bereits vor rund 15.000 Jahren als die Eiskappen tauten und infolgedessen die Meeresebene um 100 m angehoben wurde. Die Spitzen der ehemaligen Gebirge ragten damals wie heute als Inseln aus dem Meer heraus.

Info

Gesamtfläche: ca. 300 km²
Gesamtinselfläche: ca. 70 km²
Wichtige Ziele: Kornat, Zut, Bucht Telascica, Piskera, Mana, Levrnaka, Katina, Ravni Zakan, Smokvica

Geschrieben 20.03.2004, Geändert 20.03.2004, 2324 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.